Ab welchem Alter ist Pfefferspray erlaubt?

Viele Fragen sich bei Pfefferspray ab welchem Alter es gekauft und genutzt werden darf. Tatsächlich gibt es über diese Frage in sozialen Medien immer wieder ganz unterschiedliche Aussagen. Das hängt mit einer etwas verworrenen Rechtslage zusammen. Wir erklären Ihnen kurze und knapp den Stand der Dinge in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Pfefferspray Altersfreigabe ist Definitionssache

Oft kursiert das Alter von 14 Jahren als angebliche Altersgrenze. Das hängt mit dem § 3 des Waffengesetzes (WaffG) zusammen. Hier wird in Absatz 2 die Nutzung von geprüften Reizstoffsprühgeräten ausnahmsweise für Jugendliche gestattet wird. Unter Jugendlichen versteht der Gesetzgeber Menschen in der Altersspanne zwischen 14 und 18 Jahren. Mit den hier benannten Reizsprühstoffgeräten sind CS-Gas-Sprays benannt. Wenn ein Reizstoffsprühgerät jedoch zur Tierabwehr dient, ist es von dieser Altersbeschränkung wiederum ausgenommen. Sprays zur Abwehr von Tieren unterliegen in Deutschland gar keiner Altersbeschränkung. Tatsächlich ist alles, was in Deutschland unter „Pfefferspray“ läuft, offiziell als Gerät für die Abwehr von Tieren ausgewiesen. Das bedeutet, dass der Gesetzgeber in diesem Fall gar keine Altersbeschränkung vorsieht. Die Frage, „Ab wieviel Jahren ist Pfefferspray erlaubt?“ findet im Fall dieser Pfeffersprays also keine Altersbeschränkung nach unten.

Kinder können Pfefferspray besitzen – aber können sie damit umgehen?

„Ab wieviel Jahren darf man Pfefferspray kaufen?“ ist eine Frage. Ob ein Kind in jedem Alter bereits sinnvoll damit umgehen kann, ist die andere Frage. Dabei spielt sicher auch die persönliche Entwicklung eines Menschen eine Rolle. Wer über den Kauf von Pfefferspray nachdenkt, kann sich zum einen darauf besinnen, dass es sich um ein Verteidigungsmittel handelt. Dem Sinn des Gesetzestextes nach sollte es dann auch der Abwehr von Hunden oder Tieren dienen. Falls das Spray im Notfall gegen menschliche Angreifer zum Einsatz kommt, hat es auch hier Verteidigungspotenzial. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass von Kinderhand eingesetzte Waffen von Angreifern auch entwendet und in umgekehrter Richtung eingesetzt werden können. Ein Nutzer eines Pfeffersprays muss sich entsprechend bewusst darüber sein, dass es sich um kein Spielzeug handelt und bewusst damit umgehen können.

Pfefferspray kann Selbstvertrauen geben und Angriffe abwehren

Mit einem Pfefferspray können Sie das Selbstvertrauen Ihre Nachwuchses stärken. Im Notfall kann er sich damit vor Angriffen schützen. Es reicht jedoch nicht der Kauf alleine. Sie müssen Ihren Sohn oder Ihre Tochter in jedem Fall auch gut darüber informieren, was es mit dem Pfefferspray in den Händen hält und wie dieses zu benutzten ist. Dass der Gesetzgeber aufgrund der verworrenen Lage keine geltende Altersbeschränkung vorsieht, entbindet nicht von Erziehungsaufgaben. Es mag jedoch Situationen geben, in denen der Besitz eines entsprechenden Notfallsprays sinnvoll ist.

Fazit

Eine offizielle Altersgrenze gibt es im Fall der meisten handelsüblichen Pfeffersprays auf dem deutschen Markt nicht. Im Gegensatz zu CS-Gas darf demnach auch ein Kind ohne Verstoß gegen die aktuelle Gesetzeslage ein legal ein solches Pfefferspray zur Abwehr von Tieren in seinem Besitz führen. Damit sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter über eine sinnvolle Nutzung im Klaren ist, sollten Sie diese unbedingt über die Verwendung des Produkts aufklären. Falls Sie dies machen, kann das Produkt verantwortungsvoll mitgeführt werden und im Notfall bereit gehalten werden.

 

Discaimer: Achtung – dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern gibt nur unseren aktuellen Wissensstand wieder. Im Zweifel sollte immer ein Anwalt konsultiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.