Elektroschocker: Legal kaufen oder lieber meiden?

Immer mehr Artikel aus den Medien berichten heute über den Einsatz von elektronischen Verteidigungswaffen als Verteidigungsmittel. Um sich sicherer zu fühlen greift offenbar gegenwärtig eine steigende Zahl von Menschen zur Elektroimpulswaffe. Für den normalen Verbraucher stellt sich da zunächst die Frage: Sind Elektroschocker legal? Wer kauft sich sowas und inwiefern eignen sie sich wirklich zur Verteidigung?

Sind Elektroschocker erlaubt? Welche dürfen Sie in Deutschland nutzen?

Je nachdem, wie ein Elektroimpulsgerät gebaut ist, kann es ganz unterschiedliche Auswirkungen haben. Wie gestaltet sich die Elektroschocker Wirkung nun konkret? Im leichtesten Fall setzt die Waffe einen Menschen durch einen kurzen Stromstoß außer Gefecht und ist gesundheitlich unbedenklich. Im schlimmsten Fall kann die Stärke der Stromstöße erhebliche gesundheitliche Folgen haben und mit schlimmen Schmerzen verbunden sein.

Dass die Gesetzeslage in Bezug auf die Geräte in Deutschland vergleichsweise restriktiv gefasst ist, hat seinen Grund: Ein Gerät mit erheblicher Leistung könnte nicht nur zu starker Körperverletzung führen, es ist auch ein Instrument, das in anderen Ländern zur Folter genutzt wird. Geräte, die Strom auch über Distanz übertragen können (Distanzgeräte), sind grundsätzlich verboten. Bei Geräten wiederum, bei denen es dazu einen direkten Kontakt am Körper braucht (Kontaktgeräte), sind diese nur bis zu einer bestimmten Stärke erlaubt. Wenn man eines der letzteren, speziell zertifizierten (PTB zertifiziert), Geräte besitzt, darf man dieses mit sich führen und sich damit verteidigen.

Wie funktioniert die Verteidigung mit dem Gerät?

Die Kontaktgeräte senden kleine Stromstöße aus. Wird das Gerät an den Körper gehalten, so überträgt es diese und das hat seine Wirkung. Die Muskeln im Körper ziehen sich zusammen, so dass der betroffene Mensch für einen kurzen Zeitpunkt außer Gefecht gesetzt wird. Dieser kurze Moment kann einen besonderen Überraschungseffekt haben. Als Verteidigungswaffe eingesetzt dient dieser Moment der attackierten Person dann dazu, die Flucht zu ergreifen oder sich aus dem Griff des Angreifers zu lösen. Dass dessen Muskeln für einen kurzen Moment nicht funktionsfähig sind, gibt einem dazu die Gelegenheit.

Kontaktgeräte können im Fachhandel für Security erworben oder auch im Internet eingekauft werden. Wer seinen Elektroschocker nicht im Fachhandel einkauft, sollte auf eine entsprechende Zertifizierung achten. Mit der Nutzung nicht zugelassener Geräte umgeht man ansonsten die geltende Gesetzeslage. Das hat die Konsequenz, dass man auch die Folgen zu tragen hat und dabei nicht einmal weiß, wie gefährlich das erworbene Gerät wirklich sein könnte. Auch Internetanbieter wie Amazon bieten entsprechend zertifizierte Produkte, deren Kauf und Nutzung offiziell erlaubt ist.

Ein grauer Markt versorgt Bürger mit nicht zugelassenen Elektroschockern

Die nicht erlaubten Distanzgeräte kursieren aber ebenfalls bereits in Deutschland. Sie werden zum Teil von unbedarften Nutzern im Internet erworben aber kommen auch auf anderen Wegen ins Land. Aus Ländern, in denen ihr Verkauf erlaubt ist, beliefern zwielichtige Firmen den deutschen Markt mit Distanzgeräten. Damit diese bei Kontrollen des Transports oder der Nutzer nicht auffallen, sind die Distanz-Elektroschocker (Taser) nicht selten auf spezielle Weise umgebaut. Viele der Hersteller gestalten Distanzgeräte in Form eines anderen Produkts.

So wurden beispielsweise bereits Distanzschocker gefunden, die auf den ersten Blick wie eine ganz normale Taschenlampe aussehen oder die Gestalt eines anderen Alltagsgegenstands haben. Das bedeutet, dass eine gefährliche Waffe als Alltagsgegenstand getarnt und mitgeführt wird. Das verstößt gegen das Gesetz. Dazu kommt, dass die aufgefundenen Geräte die erlaubte Voltzahl um ein Vielfaches überschritten. Von der Waffe geht dann eine ungewisse Wirkung aus.

Eignet sich ein Elektroschockgerät gut zur Verteidigung?

Im Alltagsverstand der meisten Menschen werden die Geräte mit einem tollen Überraschungseffekt verbunden. Viele Menschen halten sie deshalb für die ideale Verteidigungswaffe. Was aber in Film- und Fernsehen funktioniert, kann auf der Straße auch nach hinten losgehen. Bei den erlaubten Geräten wird der Getroffene nach kurzer Zeit wieder handlungsfähig. Und auch wer nicht schnell genug einen Kontakt des Geräts mit dem Körper herstellt, riskiert doch so einiges. Das Gerät kann von Angreifern aus den Händen des Verteidigers entrissen werden. Das kann am Ende dazu führen, dass die Waffe gegen einen selbst eingesetzt wird.

Und selbst wer wiederum mit einem gefährlichen Schockergerät „erfolgreicher“ agiert, riskiert eine Körperverletzung mit ganz ungewisser Höhe. Und dies mit einer Waffe, die unter Umständen nicht einmal zugelassen ist. Möglicherweise gibt es also im richtigen Leben doch bessere und effektivere Mittel zur Verteidigung als die Elektroschocker. Das Pfefferspray ist beispielsweise so eine. Nach wie vor ist diese Variante effektiv. Und im Ernstfall kann Sie den Angreifer sogar länger außer Gefecht setzen als ein Kontaktschocker. Mit eingeschränktem Augenlicht ist der Angreifer eingeschränkt und in vielen Fällen bereits handlungsunfähig oder auf seine eigene Flucht fixiert. Gegenüber dem Elektroschocker scheint das Pfefferspray im praktischen Leben der meisten Verbraucher eine weit bessere Alternative für den Verteidigungsnotfall zu sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Ist Pfefferspray legal?

Auf was muss ich beim Kauf von Pfefferspray achten?

Selbstverteidigungstipps für Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.